Praxis für Logopädie & Lerntherapie

Praxis mit 4 Pfoten

FÖRDERBEREICHE DER TIERGESTÜTZTEN THERAPIE



"Der HUND ist ein BEGLEITER, der uns daran erinnert,

jeden AUGENBLICK zu genießen."

(Marla Lennard)



Auf den nachfolgenden Bereichen kann ein Therapiebegleithund positive Auswirkungen haben.


FÖRDERBEREICHE

Emotionalität

  • Empathie              
  • Emotionale Stabilität
  • Steuerung                            (z.B. Impulskontrolle)
  • Frustrationstoleranz



Motorik     

  • Grobmotorik              
  • Feinmotorik
  • Bewegungsplanung/ -steuerung
  • Graphomotorik







Sensorik

  • Körperschema
  • visuelle Wahrnehmung
  • auditive Wahrnehmung
  • taktile/ kinästhische Wahrnehmung
  • vestibuläre Wahrnehmung
  • koordinative Grundfähigkeit
  • mnestische Funktionen (Aufmerksamkeit/ Konzen-tration)

Sprache und Kommunikation      

  • Gesprächsbereitschaft
  • Sprachfähigkeit
  • Anweisungsverständnis
  • Gesprächsverständnis
  • Artikulation

 

 Sozialkompetenz                                                                     

  • Kontaktverhalten
  • Kooperationsverhalten
  • Konfliktverhalten
  • Regelbewusstsein
  • Selbstkontrolle
  • Kritikfähigkeit                                                                                        

  Kognition

  •  Umweltorientierung
  • Gedächtnis
  • produktives Denken
  • Handlungsplanung

 



Die aufgezeigten Förderbereiche können natürlich auch ohne Therapiebegleithund durch aus- gebildetes Personal und durch konventionelle Methoden bedient werden. Der Therapiebegleithund stellt somit eine Ergänzung zu diesen Methoden dar.